Der herbstliche Plattensee - Rund um das "Ungarische Meer"



Der Plattensee – auf ungarisch Balaton, wird von den Magyaren auch liebevoll als ihr „Ungarisches Meer“ bezeichnet. Nicht ganz zu Unrecht, denn er ist mit einer Fläche von 600 km² und einer Uferlinie von ca. 200 km, das größte Binnengewässer in Mitteleuropa. Dem Umstand, dass er sehr flach ist, verdankt er seine einzigartige Farbe – die sich je nach Witterung ändert -  und seine warme Temperatur. Im Sommer steigt sie bis zu 28 Grad an. Ein für Radfahrer perfektes Klima mit langen Schönwetterperioden und wenig Regen, wird der – zweifellos schönsten -  Region Ungarns, dem Balaton, nachgesagt. Auf gut ausgebauten Radwegen und kleinen Nebenstraßen werden wir die romantischsten Orte des Plattensees  erkunden. Die Ufer sind gesäumt von bewaldeten Bergen, stimmungsvollen Tälern und, von alten Ruinen gekrönten Gipfel. Neben Natur und Kultur warten auch kulinarische Genüsse auf  uns. Eine lange Tradition weist der Weinbau auf, der mit  22 offiziellen Weinanbaugebieten auftrumpft. Ein Glas Tokajer wurde bereits vom Sonnenkönig Ludwig des XIV. geschätzt.
Wir haben keine schwerwiegenden Steigungen zu überwinden.

 

1. Tag: Anreise / Einradeln Raum Neusiedler See  (ca. 30 km)

2. Tag: Anreise nach Balatonszepepd /   Balatonszepepd  - Keszthely
(ca. 50 km)

Entlang des Nordufers nach Keszthely durchradeln wir beschauliche Ferienorte. Das Gebiet hinter der „Balaton-Riviera“ wurde einst von aktiven Vulkanen geformt. Wir können den Blick auf das Keszthely-Gebirge mit den dazugehörigen Weinbergen von Lesence, genießen.
Keszthely trägt den stolzen Titel “die Hauptstadt des Balatons”.  Das bunte touristische Treiben und eine lange Vergangenheit bewirken die besondere Atmosphäre in  der Stadt der  Musik und Kunst. Neben vielen Sehenswürdigkeiten beheimatet die älteste Stadt am See das 1754 fertiggestellte Barockschloss der Familie Festetics. Es ist Schauplatz internationaler Konferenzen und hervorragender Konzerte.
 

3. Tag: Keszthely - Raum Balatonföldvar 
(ca. 65 km)

Heute umrunden wir das westliche Ende des Sees und beradeln das Südufer.  Wir überqueren den Fluss Zala, der die Verbindung zwischen dem Kis-Balaton (kleiner Balaton) herstellt und als Wasserzufluss den Plattensee speist. Der markanteste Punkt am westlichen Südufer ist der Doppelgipfel des Fonyóder Berges. Bis zum Anfang des 20. Jhd. bildete er bei hohem Pegelstand eine Insel im überfluteten Auwald des Nagyberek. Fonyód besitzt eine sehr schönen Innenstadt, die mit ihren verwinkelten Straßen und engen Gassen, den Eindruck eines Gebirgsstädtchens vermittelt. Die flachen Landstriche des Hinterlandes setzen sich über die Südufer des Sees fort. Ein Erwachsener muss stellenweise mehrere hundert Meter ins Wasser gehen, um nicht mehr stehen zu können. Somit ist diese Seite des Sees bei Familien sehr beliebt.

4. Tag: Balatonföldvar - Balatonalmadi
(ca. 55 km)
Die Straßen, Parks und Promenaden von Földvar belegen den guten Stil und Schönheitssinn der Familie Szechenhy, einer ungarischen Adelsfamilie, die hier wirkte. Unser nächstes Ziel ist  Siofok,  die Stadt mit dem größten Hafen, der längsten Hotelzeile, dem längsten Strand – und somit die Hauptstadt des Südufers. Hier befindet sich ein Museum von Emmerich Kálmán, des berühmten Sohnes der Stadt und Komponist der Csárdasfürstin.
In Siofok befindet sich der einzige Wasserabfluss, durch den Sio-Kanal wird der Pegel konstant gehalten. Am Ostende des Sees bietet sich uns vom Steilufer aus ein wunderschöner Ausblick auf den See.  Nur noch wenige Kilometer trennen uns von Balatonalmadi, unserem heutigen Etappenziel.

5. Tag: Balatonalmadi - Balatonszepepd
(ca. 40 km)

Balatonalmadi ist der größte Badeort des Nordufers und beheimatet die Kopie der Kapelle zur „Heiligen Rechten“  in Buda. Die Szenerie wechselt von attraktiven Strandbädern, die  sich wie Perlen einer Kette aneinander reihen,  bis zu unberührter Natur. Wir streifen den „Hals“ von Tihany, die einzige Halbinsel des Balatons. Seit mehr als 900 Jahren befindet sich auf Thihany eine Benediktinerabtei, gegründet von König Andreas I. von Ungarn. Im Laufe der Jahrhunderte erfuhr sie Zerstörung und Wiederaufbau. Von der Südspitze Tihanys bis zum Südufer beträgt die Entfernung nur 1500 m.
Am späteren Nachmittag erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt Szepepd und somit haben wir den See umrundet.
 
6. Tag: Heimreise

Unsere Leistungen

- Fahrt im Fernreisebus
- 5 x Übernachtung / Halbpension in guten Mittelklasse-Hotels
- Weinverkostung
- Eintritt und Schlossführung in Keszthely
- Radreiseleitung Alex

Besonderheiten:

Neu im Programm


Zustiege

Kempten Eisstadion (Memminger Straße)
Wals / Salzburg (Raststation Walserberg / Süd)

RAD Der herbstliche Plattensee


Mi. 21.09. bis Mo. 26.09.2022
ab 808,- €
Durch Aktivierung dieser Karte wird von der OpenStreetMap Foundation Ihre IP-Adresse gespeichert und Daten nach Großbritannien übertragen.

Mehr dazu in unserem Datenschutzhinweis.

Do. 07.07.

max: 24.1 °C
min: 13.5 °C
Sonne: 7.5 h
Regen: 45 %

Fr. 08.07.

max: 22 °C
min: 14.6 °C
Sonne: 9.5 h
Regen: 55 %

Sa. 09.07.

max: 23.5 °C
min: 14.3 °C
Sonne: 13 h
Regen: 35 %

So. 10.07.

max: 21.8 °C
min: 14.9 °C
Sonne: 13 h
Regen: 60 %

Mo. 11.07.

max: 21.3 °C
min: 13.1 °C
Sonne: 12.5 h
Regen: 20 %

Di. 12.07.

max: 22.4 °C
min: 14.1 °C
Sonne: 13.5 h
Regen: 30 %

Mi. 13.07.

max: 23.5 °C
min: 16.1 °C
Sonne: 13 h
Regen: 25 %

© Copyright 2022 | Haslach GmbH & Co.KG | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Kontakt | AGBs | made by ...