Etruskische Küste und toskanische Hügel, Maremma



Highlights abseits vom Touristenrummel

Die Toskana ist der Inbegriff des Sehnsuchtslands Italiens. Die mittelitalienische Kulturlandschaft und Wiege der Renaissance bietet höchsten Lebensgenuss in historischem Ambiente, Kultur, Gelassenheit und edler Weine. Die schier endlose Weite der zauberhaften Zypressen- und Pinien-Landschaften in vielen Grünschattierungen ist typisch für die Toskana und hat bereits vor Jahrhunderten viele Künstler und Maler, wie z.B. Michelangelo inspiriert. Es ist das zweite Wohnzimmer unseres Tourenspezialisten Walter Ferstl, der sich in dieser Gegend bestens auskennt. Lassen Sie sich von ihm auf neue Strecken mitnehmen und von der Urtümlichkeit und Schönheit der Gegend im Hinterland der etruskischen Küste verzaubern.

1. Tag: Anreise – Cecina – Montescudaio – Guardistallo – Bolgheri – Marina di Bibbona
(ca. 35 km, 400 hm&)

Anreise über die Schweiz und der ligurischen Küste nach Cecina. Hier starten wir unsere erste Radtour und fahren bergan, auf einer wunderschönen Nebenstraße zum beschaulichen Dorf Montescudaio, das zur Vereinigung der „Borghi più belli d’Italia“ (= den schönsten Dörfern Italiens) gehört. Von hier hat man einen unvergleichlichen Blick auf die etruskische Küste und zur Insel Elba. Weiter radeln wir über Guardistallo, Casale Marittimo und Bibbona nach Bolgheri, einem der bekanntesten und schönsten Weinorte der Toskana.  Auf der berühmtesten Zypressenallee Italiens geht es in Richtung Küste. Mehr als 2500 Zypressen stehen auf knapp 5 km Spalier und machen die Strecke zum Wahrzeichen der Region. Schließlich erreichen wir in Marina di Bibbona unser Hotel, in dem wir für 4 Nächte wohnen.


2. Tag: Gebiet der Geothermie: Pomarance – Ladererello – Canneto – Castagneto Carducci – Marina di Bibbona
(ca. 65 km, 550 hm&)

Der Bus bringt uns nach dem Frühstück zur Geothermie-Hauptstadt Pomarance ins Hinterland. Unsere Tour verläuft durch das Valle del Diavolo (= Tal des Teufels) und ist ein ca. 200 km² großes, geothermisch aktives Gebiet in der mittleren Toskana, das zur Gemeinde Pomarance gehört. Es ist seit der Antike bekannt und beherbergt seit 1905 eines der weltweit größten Erdwärme-Kraftwerke. Wir radeln durch das Naturschutzgebiet von Berignone und erreichen das idyllische Canneto, einem aus einer Burg entstandenem Ort mit intaktem Mauerring. Über Castagneto Carducci kommen wir schließlich wieder zurück zu unserem Hotel nach Marina di Bibbona.

3. Tag: Golf von Baratti und Strada del Vino
(ca. 81 km, 910 hm&)

Heute starten wir die Tour in San Vincenzo an der etruskischen Küste und radeln zunächst in südlicher Richtung. Wir erreichen den Golf von Baratti und lassen uns von der beeindruckenden Felsenküste mit ihrer üppigen Vegetation verzaubern. Der Strand gehört zu den schönsten Stränden der Toskana. Ein Abstecher bringt uns zur alten und bedeutenden etruskischen Stadt Populonia. Die antike Stadt liegt hoch über dem Meer und besitzt dank seiner Lage und seiner spektakulären Ruinen einen zeitlosen Charme. Über Venturina Terme erreichen wir mit Campiglia Marittima und Suvereto zwei der schönsten toskanischen Kleinstädte. Die weitere Strecke verläuft durch die Hügel auf einer herrlichen, ruhigen Strecke, dann kommen wir durch das kleine und beschauliche Dorf Sassetta, im Val di Cornia. Wir radeln über Castagneto Carducci nach Bolgheri und nehmen noch einmal die Zypressenallee zurück nach Marina di Bibbona.

4. Tag: Italien pur im Herzen der Toskana: Pitigliano – Saturnia – Albinia
(ca. 60 km, 950 hm&)

Wir fahren wir mit dem Bus zum pittoresken Städtchen Pitigliano, das sich in 300 Metern Höhe über einem steilen Tuffsteinplateau erhebt. Die Tour führt durch eine romantische Tuffstein-Landschaft und wir passieren erneut zahlreiche, urige, toskanische Ortschaften, wie Sorano, Sovana und San Martino sul Fiora. Mit den Thermalquellen in Saturnia erreichen wir das Highlight des heutigen Tages. Ein Bad im ca. 37 Grad warmen Wasser lockert die Muskeln und wir nehmen anschließend entspannt den letzten Abschnitt der heutigen Etappe in Angriff. In Manciano erwartet uns schließlich der Bus zur Rückfahrt ins Hotel. 

  5. Tag: Volterra – Casciana Terme
(ca. 35 km, 280 hm&)

Nach dem Verladen unseres Gepäcks bringt uns der Bus nach Volterra, das majestätisch auf einem Bergrücken mit Blick über die sienesischen Hügel thront. Wir starten den Tag mit einer kurzen Stadtbesichtigung und radeln anschließend auf einer schönen Nebenstrecke, die uns Richtung Norden führt. Vorbei an Lajatico erreichen wir Casciana Terme. Hier erwartet uns der Bus und es heißt Abschied nehmen und Heimreise nach Kempten.

Unsere Leistungen

- Fahrt im Fernreisebus
- 4 x Übernachtung / Halbpension
  in einem typischen
  italienischen ****Landhotel
- Wellness Bereich
- Pool & Sauna
- Radreiseleitung Walter Ferstl
  (fährt ohne E- Bike)

 

Besonderheiten:

Neu im Programm


Zustiege

Kempten Eisstadion (Memminger Straße)

RAD Etruskische Küste, toskanische Hügel, Maremma


So. 12.05. bis Do. 16.05.2024
ab 724,- €
© Copyright 2024 | Haslach GmbH & Co.KG | Impressum | Datenschutz | Hinweisgebermeldestelle | Sitemap | Kontakt | AGBs | made by ...